Veranstaltung zur Online-Diskussion “Mobile Kids - Brauchen Kinder Handys”

Zum Ausklang der Online-Diskussion zum Thema “Mobile Kids - Brauchen Kinder Handys?” hatten O2 (als Initiator dieser Diskussion) und UPJ e.V. (als Betreiber von www.diskutiere.de) Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in das Radialsystem nach Berlin eingeladen. Dort diskutierte abschließend ein fünfköpfiges Experten-Panel die Schwerpunkte Kinderhandys, Erziehung zur Medienkompetenz, Verantwortung von Eltern, staatlichen Behörden und Unternehmen sowie den Einfluss der aktuellen und neu diskutierten Jugendschutzgesetze.

veranstaltung_runde1Die Meinungen der Experten waren dabei nicht weniger bunt als die zahlreichen Beiträge auf www.diskutiere.de. Steffi Lemke, Politische Bundesgeschäftsführerin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, “Medienkompetenz als eigenes Fach in der Schule ist unbedingt notwendig. Dabei geht die Mediennutzung aber deutlich über den Gebrauch von Mobiltelefonen hinaus”. Lemke, die auch Co-Vorsitzende der kinderpolitischen Kommission ist, führte weiter aus, “Kinder müssen noch viel stärker in diese Diskussion über den Nutzen von Kinderhandys einbezogen werden.”

Valentina Daiber, Jugendschutzbeauftragte bei O2 Germany, “Die Politik ist in der Pflicht, die vorhandenen Maßnahmen von Unternehmen und anderen Initiativen zum Jugendschutz, besonders auf Landesebene, zu unterstützen und durch Lehrerfortbildung zu begleiten.” Weitere Diskussionsteilnehmer waren Sabine Frank, Geschäftsführerin Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), Peter Behrens, Abteilungsleiter Medienkompetenz in der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und der Jugendmedienschutzbeauftragte des Deutschen Kinderschutzbundes Ekkehard Mutschler.

Moderiert wurde die Diskussionsrunde von FOCUS-SCHULE Redakteurin Iris Röll. Die FOCUS-SCHULE Website bot neben einem Hinweis und Link auf die laufende Diskussion bei www.diskutiere.de die Möglichkeit, an einer Umfrage zum Thema “Brauchen Kinder Handys?” per einfachem Mausklick zu teilzunehmen. Dabei fand eine Mehrheit von 84 Prozent, dass Kinder Handys brauchen. 42 Prozent der Umfrageteilnehmer begründeten dies damit, dass die Kinder so jederzeit mit den Eltern Kontakt aufnehmen können. Lediglich 16 Prozent lehnen Handys für Kinder aus Kosten- und Gesundheitsgründen ab.

Als Reaktion auf die Ergebnisse der Online-Umfrage und der Abschlussveranstaltung engagiert sich O2 inzwischen im Themenfeld Medienkompetenz für Eltern. Details zur neuen Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund finden Sie hier.