o2 setzt Service-Konzept für Menschen mit Hörbehinderung um

Telefónica O2 Germany startet am 12. Mai ein neues Service-Konzept, mit dem hörbehinderte und gehörlose Menschen eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produktberatung sowie vergünstigte Angebote erhalten. Damit setzt O2 sein Engagement für Menschen mit Behinderung fort.

o2_service_konzept2010

Auf den Tarif O2 o bietet O2 Menschen mit Hörbehinderung einen 15prozentigen Rabatt. Dieser Tarif wurde ausgewählt, da er ohne Grundgebühr für hörbehinderte Menschen interessant ist: wer vor allem SMS oder Internetdienste in Anspruch nimmt, muss nicht für ungenutzte Telefongespräche zahlen.

Zudem hat O2 einen Online-Shop für Menschen mit Hörbehinderung (www.o2.de/hoergeschaedigte) eingerichtet. Neben Details zum Vertragsabschluss finden sich dort erklärende Videos in Gebärdensprache und eine Chat-Hotline. Darüber hinaus hat O2 seine Mitarbeiter in den Shops mit Unterlagen auf die Beratung von Menschen mit Hörbehinderung vorbereitet und setzt jeden Donnerstagnachmittag Gebärdensprachdolmetscher in einer Testphase im Münchener Flagship-Store ein.

Ende letzten Jahres hatte O2 auf der von UPJ geführten Plattform www.diskutiere.de eine Online-Diskussion zum Thema „Brücke oder Graben: Welchen Einfluss hat die moderne Telekommunikation auf die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderung?“ gestartet und diese mit einer Diskussionsveranstaltung Ende März 2010 abgerundet. Intensiv konnte sich O2 hier mit den Anforderungen und Wünschen von Menschen mit Behinderung hinsichtlich der Ausgestaltung von Produkten und Services auseinandersetzen.

Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen Eingang in die Entwicklung von Maßnahmen und Angeboten für hör-und sehbehinderte Menschen finden. Eine erste Maßnahme ist das Servicekonzept für Menschen mit Hörbehinderung.