Quo Vadis öffentliche Verwaltung? Eine nachhaltige Vergabepraxis als Chance für eine nachhaltige Entwicklung.

Eine nachhaltige Entwicklung ist ohne eine nachhaltige Organisationsentwicklung nicht möglich. Hier sind Unternehmen, nichtstaatliche-Regierungsorganisationen (NGOs), aber auch die öffentliche Verwaltung mit ihren Verwaltungseinheiten auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene gleichermaßen gefordert. Nachhaltige Organisationsentwicklung erfordert ein integratives Nachhaltigkeitsmanagement, das die Steuerung ökologischer, sozialer und ökonomischer Wirkung von Aktivitäten, z.B. Einfluss auf Biodiversität oder Förderung regionaler Infrastrukturen, bezweckt. Integrativ heißt, dass ökologische und soziale Ziele nicht parallel zum konventionellen Management existieren, sondern in dieses eingebunden sind. So kann sich die Organisation erstens selbst nachhaltig entwickeln und zweitens zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft beitragen. Was aber sind potenzielle Treiber für eine nachhaltige Organisationsentwicklung und welche Rolle spielt eine nachhaltige Vergabepraxis dabei?

Treiber einer nachhaltigen Organisationsentwicklung

Wettbewerbs- und Innovationsdruck, nachhaltiges Konsumverhalten, Stakeholderansprüche, Lieferantenkonditionen, veränderte Gesetzesauflagen oder eine Veränderung der Organisationskultur initiiert durch Mitarbeiter oder Führungskräfte sind potenzielle Treiber für eine nachhaltige Organisationsentwicklung. Mit der Integration ökologischer und sozialer Kriterien in die Vergabepraxis wird auch die öffentliche Beschaffung zu einem der Treiber nachhaltiger Organisationsentwicklung. Die öffentliche Verwaltung verfügt nämlich über ein geschätztes Beschaffungsvolumen von 260 Mrd. Euro im Jahr in Deutschland und damit über eine Nachfragemacht, um ökonomische, ökologische und soziale Themen effektiv zu adressieren, z.B. durch die Förderung energieeffizienter Produkte oder die Unterstützung fairer Arbeitsbedingungen.

Nachhaltige Vergabepraxis

Für den Erfolg einer nachhaltigen Beschaffung sind praktikable Kriterien notwendig. Für die Bildung von Kriterien kann eine Bewertungsmatrix erstellt werden. Diese thematisiert Produkt- und Dienstleistungseigenschaften wie Lebenszyklus, Wiederverwertbarkeit, Materialeffizienz, geschlechterneutrale Entlohnung oder Gesundheit. Aktuelle Umwelt- und Sozialstandards, z.B. Blauer Engel, EnergyStar, Fairtrade, Forest Stewardship Council (FSC), Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001) oder SocialAccountability 8000 (SA8000) sind hilfreich für die Kriterienbildung und -bewertung.

Chancen einer nachhaltigen Vergabepraxis

Die öffentliche Verwaltung kann mit einer nachhaltigen Vergabepraxis Marktbedingungen prägen und Marktsignale für nachhaltige Verhaltens-, Konsum- und Produktionsmuster senden. Die Beschaffung von z.B. energieeffizienten IT-Produkten oder Produkten aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft ist ein sichtbares und nachahmenswertes Signal für Unternehmen aber auch private Haushalte. Die öffentliche Verwaltung kann als ‚Early-Adopter‘, d.h. als Tester, auftreten und damit Innovations-Impulse in Unternehmen freisetzen. Tritt die öffentliche Verwaltung als langfristiger Vertragspartner auf, gibt dies Unternehmen in Markteinführungsphasen von nachhaltigen Produkten oder Dienstleistungen mehr Planungssicherheit. Außerdem öffnet eine nachhaltige Beschaffung ein neues Gestaltungsfeld für die öffentliche Verwaltung. Sie kann gezielt umwelt- und sozialpolitische Ziele umsetzen, ihre Glaubwürdigkeit erhöhen und öffentlichkeitswirksam eine Vorreiterrolle einnehmen.

Allerdings ist eine nachhaltige Beschaffung nur ein Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung. Erst eine nachhaltige Organisationsentwicklung durch ein integratives Nachhaltigkeitsmanagement, das alle organisationsinternen Bereiche wie Liegenschaften, Personal oder Mobilität umfasst, kann effektiv zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Literatur

Schaltegger, S.; Haller, B.; Müller, A.; Klewitz, J. & Harms, S. (2009): Nachhaltigkeitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung. Herausforderungen, Handlungsfelder und Methoden. Studie im Auftrag des Rats für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, Lüneburg: Centre for Sustainability Management. Download